Wissenswertes über Hypnose


Ihr Verstand sagt Ihnen, dass Sie z.B. dass Sie mit dem Rauchen aufhören sollen, oder dass Sie vor einer bevorstehenden Prüfung keine Angst zu haben brauchen, oder dass Sie sich endlich ernsthaft Gedanken über ihr Gewicht machen sollten, oder dass Sie sich nicht immer diese Sorgen vor der Zukunft machen müssten. Oder, oder... Sie haben auch den Wunsch und den Willen, etwas an Ihrem Verhalten zu ändern. Ihr Unterbewusstsein ist aber auf ein anderes Muster eingestellt, nämlich z.B. jedes Mal, wenn eine Angst auslösende Situation eintritt, auch wirklich Angst vor etwas zu haben.

Wenn Sie schon einmal versucht haben in so einem Moment alle Angst zu verdrängen und "stark" zu sein, dabei aber gescheitert sind, denken Sie vielleicht Sie seien willensschwach. Das stimmt aber nicht! Ihr Wille ist nicht schwach. Vielmehr ist Ihr Unterbewusstsein besonders stark.

Genau hier, bei Ihrem Unterbewusstsein, eröffnet sich eine großartige Möglichkeit. Durch Hypnose lässt sich Ihr Unterbewusstsein, wenn es in der richtigen Weise angesprochen wird, zu Ihren Gunsten beeinflussen. Aber nicht nur das.

Die verschiedenen Formen der Hypnose

Es gibt grundsätzlich drei unterschiedliche Hypnose-Verfahren:

● Klassische Hypnose, auch „zudeckende Verfahren“ genannt
● Ericksonsche Hypnose
● Aufdeckende, analytische Hypnose

Wir wenden hauptsächlich Aufdeckende Hypnose an und kombinieren mit Klassischen- und Ericksonschen Hypnosetechniken.

Klassische Hypnose

Klassische Hypnose ist  hautpsächlich verhaltensorientiert. Das bedeutet: Der Klient möchte ein Verhalten ändern. Er geht zum klassischen Hypnosetherapeuten und sagt beispielsweise:“ Ich möchte nicht mehr diese Angst haben müssen, finanziell auf keinen grünen Zweig zu kommen. Obwohl ich mich unermüdlich einsetze kann ich mir nicht das leisten kann was ich mir eigentlich wünsche."

In der Regel wird es den klassischen Hypnosetherapeuten nicht darauf eingehen, warum der Patient gerade davor Angst hat. Er wird den Klienten in Trance bringen, ihm in diesem Zustand unter anderem Suggestionen einreden, dass es ihm finanziell immer besser und besser gehen wird und ihn dann wieder aus der Trance herausholen.

Der etwas erfahrenere klassische Hypnotherapeut wird zumindest versuchen, einen Grund für seine Angst herauszufinden. Dann wird er das Script genau an die Situation seines Klienten anpassen. Die Intervention findet aber nur an der Oberfläche statt.

Ericksonsche Hypnose

Die Hypnose-Methode des amerikanischen Psychiaters Milton Erickson (1901-1980) kann man ebenfalls als „verhaltensorientiert“ bezeichnen. Einzigartig an Erickson war jedoch die Tatsache, dass er sozusagen „ alles was hilft“ therapeutisch verwendete. Das heißt, er baute die persönlichen Umstände des Patienten und die „Inputs“ (z.b. Geräusche) der therapeutischen Umgebung in seine Interventionen mit ein. Der Fachbegriff dafür lautet „Utilisation“. Weiter entwickelte Erickson eine „sanfte“ Art zu suggerieren, die auch bei Menschen funktioniert, die sonst eher als „hypnose-resistent“ gelten.

Aufdeckende, analytische Hypnose

Bei den aufdeckenden, analytischen hypnotischen Verfahren geht es natürlich auch darum Verhalten zu ändern. Allerdings geht man dazu in die Tiefe der Seele.

 Wenn jemand anfragt, ob er bei uns sein Selbstvertrauen stärken kann, erhält er die Antwort: „Ja, aber nicht nur das, es gibt in diesem Zusammenhang noch Anderes, vielleicht Wichtigeres. Sie können vor allem in Intensiv-Sitzungen die Vergangenheit "aufräumen" und wenn wir gründlich genug gearbeitet haben, werden Sie sich rundum wohler fühlen. Das Stärken des Selbstvertrauens ist lediglich ein angenehmer Nebeneffekt. Das Wichtigste am ganzen Vorgehen ist, dass Ihre Energie besser fließt, weil wir Blockaden der Vergangenheit aus dem Nervensystem geräumt haben. Denn was nützt es Ihnen, wenn Sie zwar ein gestärktes Selbstvertrauen haben, aber sich immer noch blockiert fühlen!

Man muss bereit sein, die Ereignisse der Vergangenheit nochmals kurz, während Minuten, zu durchleben. Wer sich aber dazu entschließt wird in vielerlei Hinsicht belohnt: Von einem „besseren Lebensgefühl, mehr Lebensqualität gesundheitlich und emotional“ wird berichtet, von „mehr echter Selbstsicherheit“, ja sogar von „privaten, beruflichen und finanziellen Durchbruchs-Erlebnissen“.

Da uns die beiden ersten Verfahren alleine zu oberflächlich sind wenden wir die 3. Methode, die Aufdeckende, analytische Hypnose an und kombiniere Sie mit wirksamen Techniken der klassischen Hypnose und der Methode von Milton Erickson.

Wir möchten Menschen zu Selbstbestimmung, zu einer Verbesserung von Lebensqualität, Gesundheit und Erfolg verhelfen. Daher betreiben wir keine Symptombekämpfung.

Zur Geschichte der Hypnose

Bereits 2000 vor Christus wurde die Hypnose im alten Griechenland erfolgreich eingesetzt. Aus dem antiken Ägypten gilt der Papyrus Eber (circa 1500 v.Chr.) als ältestes schriftliches Zeugnis für hypnotische Induktionstexte. Der Tempelschlaf aus Ägypten (Isis- und Serapis-Kulte) und Griechenland (Asklepios-Kult) wurde als rituelle Induktion des Orakels benützt (etwa 500 v.Chr.), der neben der Heilung hellseherischen Zwecken diente. Der Kult des Asklepios wurde im Jahr 291 v. Chr. nach Rom übertragen, wo er als Äskulap verehrt wurde. Heute gilt der Äskulapstab in vielfältiger Form als Symbol des medizinischen Standes.


Erst im 19. Jahrhundert wurden auch Medizin und Wissenschaft der westlichen Welt auf die Hypnose aufmerksam.

 

 

 

"Hypnose hilft auch dann, wenn alles andere versagt"
(James Braid, brit. Mediziner, 1795-1860)


rauchstopp-zentrum.ch
HealthConsult GmbH - Marktgasse 12 - CH-8640 Rapperswil
Kontakt